Pressemeldungen Trinkwasser & Luft 2020

Was hat Luftverschmutzung mit Corona zu tun?

Forscher vermuten einen Zusammenhang von Luftverschmutzung und dem Verlauf von Lungenkrankheiten bei Covid-19-Patienten. Es könnte eine Erklärung für die hohe Todesrate in Norditalien sein. Ein #Faktenfuchs zum Stand der Erkenntnisse. Die Karte der Europäischen Umweltagentur EEA ist eindeutig: Italien hat im Vergleich zu anderen westeuropäischen Staaten die am stärksten belastete Luft. Vor allem die Region Norditalien, die besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen ist, hat eine historisch hohe Luftverschmutzung aufzuweisen. Die EEA nimmt für ihre Berechnung der Luftverschmutzung Stickstoffdioxid (NO2), Feinstaub und bodennahes Ozon zusammen – alles Faktoren, die im stark industrialisierten und eng besiedelten Norden Italiens zu finden sind… Quelle https://www.br.de/nachrichten/wissen/faktenfuchs-was-hat-luftverschmutzung-mit-corona-zu-tun,Ru4gWgF

ARZNEIMITTELRÜCKSTÄNDE IM TRINKWASSER

In Deutschland sind etwa 3.000 Wirkstoffe in über 9.000 Präparaten im human- und veterinärmedizinischen Bereich zugelassen. Die Verordnungsmengen für einzelne Arzneimittel betragen mehrere 1.000 Tonnen pro Jahr. Nach Aufnahme und Metabolismus im Körper gelangen die Wirkstoffe ins Abwasser. In der Kläranlage findet teilweise kein wesentlicher Abbau oder Rückhalt über Absorption statt. Auf diesem Weg können diese Stoffe ins Trinkwasser gelangen. Diverse Beiträge in den Medien führten zur Verunsicherung der Bevölkerung bezüglich der Trinkwasserqualität. Dabei ging es vor allem um Arzneimittelrückstände, welche im Trinkwasser nicht untersucht werden – und was nicht gesucht wird, kann auch nicht gefunden werden… Quelle https://institut-kuhlmann.de/umwelt/arzneimittelrueckstaende/

Fragen & Antworten zu Uran im Wasser: leicht radioaktiv, stark giftig

Uran ist ein giftiges Schwermetall, das die Nieren schwer schädigen kann. Besonders Säuglinge und Kleinkinder sind gefährdet. Wie Uran ins Wasser kommt, wie der Gehalt gesenkt werden kann und wie Verbraucher an Informationen über die Uranwerte ihres Mineral- oder Leitungswassers kommen – hier die wichtigsten Fragen und Antworten… Quelle https://www.foodwatch.org/de/informieren/uran-im-wasser/mehr-zum-thema/fragen-antworten/?L=0

GESUNDHEITLICHE AUSWIRKUNGEN? Neue PFC-Grenzwerte: Überschreitungen bei Menschen aus Gernsbach und Kuppenheim

Wer PFC-haltiges Wasser trinkt, hat auch PFC im Blut. Diesen eindeutigen Zusammenhang zwischen belastetem Trinkwasser und dem PFC-Gehalt im Blut belegte bereits die Blut-Kontrolluntersuchung aus der Region, deren Ergebnisse vor gut einem Jahr veröffentlicht wurden. Die Testgruppe aus Gernsbach und Kuppenheim, die über einen unbekannten Zeitraum PFC-haltiges Trinkwasser konsumiert hatte, zeigte damals erhöhte Werte der PFC-Verbindung PFOA im Blut. Eine konkrete Aussage über die gesundheitliche Relevanz ließ sich aber nicht machen… Quelle https://bnn.de/lokales/rastatt/neue-pfc-grenzwerte-ueberschreitungen-bei-menschen-aus-gernsbach-und-kuppenheim

Nicht das Coronavirus bedroht unser Trinkwasser

Die Sicherstellung von Trinkwasser sollte bei den Bürgern noch viel mehr Wertschätzung erfahren als bisher. Darauf hat jetzt der stellvertretende Landrat vom Landkreis Donau-Ries hingewiesen.. Quelle https://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Nicht-das-Coronavirus-bedroht-unser-Trinkwasser-id56974201.html

Chlor gegen Keime im Amberger Trinkwasser

Bei einer Routine-Untersuchung sind im Amberger Hochbehälter „Am Anger“ Keime festgestellt worden. Dem Trinkwasser wurde Chlor hinzugefügt. Abkochen ist nicht nötig.. Quelle https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/chlor-gegen-keime-amberger-trinkwasser-id2988399.html

Menschen rund um Karlstadt müssen ihr Trinkwasser abkochen

Wegen mikrobiologischer Belastung müssen die Bewohner von Wiesenfeld, Rettersbach, Erlenbach, Maria Buchen und Rohrbach nahe Karlstadt (Lkr. Main-Spessart) ihr Leitungswasser abkochen. Als Vorsichtsmaßnahme wird das Trinkwasser nunmehr gechlort. Die Bewohner von Wiesenfeld, Rettersbach, Erlenbach, Maria Buchen und Rohrbach nahe Karlstadt (Lkr. Main-Spessart) müssen ihr Leitungswasser abkochen. Im Wasser wurde eine mikrobiologische Belastung nachgewiesen. Als Vorsichtsmaßnahme wird das Trinkwasser nunmehr gechlort. Die Stadtwerke Karlstadt informieren als Wasserversorger alle Betroffenen durch Lautsprecherdurchsagen und Wurfsendungen… Quelle https://www.br.de/nachrichten/bayern/menschen-rund-um-karlstadt-muessen-ihr-trinkwasser-abkochen,RslGiQl

Chemikalie im Trinkwasser: Blutwerte überschritten

Rund zwei Jahre nach freiwilligen Bluttests von Anwohnern wegen einer womöglich krebserregenden Chemikalie im Trinkwasser im Landkreis Altötting bewerten die Behörden das Ergebnis neu. Bei 761 von 906 Menschen, die nicht beruflich mit der Perfluoroctansäure (PFOA) zu tun hatten und die 2018 Blut abgegeben hatten, war ein nun neu veröffentlichter Human-Biomonitoring-Wert überschritten, wie das Landratsamt und das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Mittwoch mitteilten… Quelle https://www.rtl.de/cms/chemikalie-im-trinkwasser-blutwerte-ueberschritten-4498623.html

Feinstaub, Ozon und andere Luftschadstoffe. Luftverschmutzung kostet die Menschen weltweit durchschnittlich drei Lebensjahre

Feinstaub, Ozon und andere Luftschadstoffe kosten die Menschen weltweit fast drei Lebensjahre – mehr als gefährliche Infektionskrankheiten wie Malaria oder AIDS, das Rauchen oder Kriege, so Mainzer Forscher. In Folge von Luftverschmutzung komme es weltweit zu 8,8 Millionen vorzeitigen Todesfällen, schreiben der Kardiologe Thomas Münzel von der Universitätsmedizin Mainz und der Chemiker Jos Lelieveld vom dortigen Max-Planck-Institut für Chemie. Im Durchschnitt sinke die Lebenserwartung jedes Erdenbürgers um knapp drei Jahre… Quelle https://www.focus.de/wissen/natur/feinstaub-ozon-und-andere-luftschadstoffe-luftverschmutzung-kostet-uns-durchschnittlich-drei-lebensjahre_id_11729205.html

SCHÖNAU Keime im Trinkwasser: Abkochgebot in Schönau

Bei der letzten mikrobiologischen Untersuchung am 25. Februar der Wasserversorgung in Schönau wurde laut Pressemitteilung ein Coliformer Keim im Ortsnetz nachgewiesen. Die Ursache hierfür ist momentan noch nicht bekannt. Das Gesundheitsamt Main-Spessart ordnet deshalb mit sofortiger Wirkung die Chlorung des Trinkwassers der Wasserversorgung Schönau und ein sofortiges Abkochgebot an… Quelle https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Keime-im-Trinkwasser-Abkochgebot-in-Schoenau;art768,10414073

Pestizide und Abwasser Tester mit Ekel-Fund in Wasserflaschen

Doch wer Mineralwasser trinkt, der könnte unfreiwillig auch Bor, Arsen oder Nitrat mittrinken. Das hat der jüngste Öko-Test ergeben, der insgesamt 53 Mineralwasser unter die Lupe genommen hat. Das ernüchternde Ergebnis: Gerade einmal die Hälfte ist empfehlenswert. Davon profitiert auch das Unternehmen Sodastream, wie sein Bonner Chef in einem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ erklärte… Quelle https://www.express.de/zukunft/natur-klima/pestizide-und-abwasser-tester-mit-ekel-fund-in-wasserflaschen–bonner-chef-profitiert-36336242

LUFTVERSCHMUTZUNG: Feinstaub und Ozon – mit Abstand die größte Pandemie

Wissenschaftler sprechen von der anderen Pandemie: Die Luftverschmutzung durch Abgase zehrt an der Gesundheit, nicht nur der Lungen. Vor allem Älteren kostet es Lebenszeit. Mainzer Forscher haben die Folgen neu berechnet… Quelle https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/luftverschmutzung-mit-abstand-die-groesste-pandemie-16660774.html

Gefährlicher als Aids – Luftverschmutzung macht uns krank

Luftverschmutzung ist gefährlicher als Aids. Die Studie des Max Planck Instituts bringt es auf den Punkt: Die dreckige Atemluft lässt uns im Durchschnitt 2,9 Jahre früher sterben. Sind Zigaretten gesünder als unsere Atemluft? Wir wollen gesünder leben, mit dem Rauchen aufhören, haben Angst vor Aids und Krankheiten wie Malaria – aber die Luftverschmutzung? Die ist so schön weit weg. Sieht man nicht, hört man nicht und irgendwie geht es einen ja auch gar nichts an. Dabei ist die Gefahr wegen Luftverschmutzung früher zu sterben real. Ganz nah. Ganz echt… Quelle https://www.rtl.de/cms/luftverschmutzung-gefaehrlicher-als-zigaretten-studie-des-max-planck-instituts-bringt-es-auf-den-punkt-4497888.html

Umweltbedingte Lungenerkrankungen – Schadstoffe als Gefahr für die Gesundheit

Husten, Brustschmerzen, Probleme bei der Atmung – das sind typische Symptome einer Lungenerkrankung. Nicht selten stecken hinter dieser umweltbedingte Auslöser. Doch wie wirken Luftschadstoffe, Gase und Dämpfe eigentlich auf die Lunge? Und welche Folgen entstehen daraus? Quelle https://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Wirtschaft/4137876-Wirtschaft-Umweltbedingte-Lungenerkrankungen-Schadstoffe-als-Gefahr-fuer-die-Gesundheit

Feinstaub ist das größte Übel – Luftverschmutzung tötet Millionen Menschen

Laut einer Studie ist das tägliche Einatmen der Luft in Neu-Delhi mit dem Rauchen von zehn Zigaretten gleichzusetzen. Weltweit sterben Millionen Menschen pro Jahr verfrüht durch Schadstoffe in der Luft. In Deutschland sind es etwa 80.000. Die Luftverschmutzung führt weltweit zu 4,5 Millionen vorzeitigen Todesfällen pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommen Berechnungen des Centre for Research on Energy and Clean Air und Greenpeace Südostasien. Zugleich verursache die Luftverschmutzung weltweit jährliche Kosten von 2,9 Billionen Dollar (etwa 2,7 Billionen Euro)… Quelle https://www.n-tv.de/wissen/Luftverschmutzung-toetet-Millionen-Menschen-article21571548.html

PET-Flaschen Mikroplastik in jedem Mineralwasser

Dank besserer Messmethoden konnten in Mineralwässern aus PET-Flaschen zum ersten Mal besonders kleine Plastikpartikel nachgewiesen werden. Egal ob Sprudelwasser oder stilles Wasser. Alle enthielten Mikroplastik. Wer zur Wasserflasche greift, will in erster Linie seinen Durst stillen, klar. Leider nehmen wir mit dem Wasser aber auch feinste Plastikpartikel auf, die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind. Forscher der Stabsstelle Mikroplastik in Münster haben mit neuen und noch feineren Messmethoden 38 Mineralwässer in Mehrweg- und Einwegflaschen untersucht. Alle Proben waren mit Mikroplastik belastet. Egal ob Sprudelwasser oder stilles Wasser… Quelle https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/laboruntersuchung-mikroplastik-in-jedem-mineralwasser

Gesundheitsamt warnt: Das Trinkwasser in Krefeld-Hüls ist belastet

Krefeld Das Trinkwasser in Hüls ist verseucht und sollte wegen einer mikrobiologischen Auffälligkeit derzeit nur eingeschränkt genutzt werden. Bei Routine-Kontrollen wurde eine Belastung mit Enterokokken festgestellt… Da Enterokokken bei immungeschwächten Personen zu Durchfall führen können, ruft das Gesundheitsamt dazu auf, kein Leitungswasser zu verwenden beziehungsweise das Wasser vor Gebrauch abzukochen, bevor es zur Zubereitung von Nahrung, zum Abwaschen von Lebensmitteln wie Salaten, Gemüse und Obst, zum Zähneputzen oder für medizinische Zwecke wie der Reinigung von Wunden oder Nasenspülung verwendet wird. Als Brauchwasser wie beim Duschen oder Waschen kann es weiterhin verwendet werden, sofern das Wasser nicht getrunken wird oder auf offene Wunden gelangt… Quelle https://rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/krefeld-huels-trinkwasser-ist-verseucht-gesundheitsamt-warnt_aid-48922591

DONAUWÖRTH Trinkwasser muss im Großteil Donauwörths abgekocht werden

Die Maßnahme gilt für Teile Donauwörths und Rettingen ab sofort. Erhöhte Trübung und coliforme Keime sind der Grund. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten. Die Gesundheitsbehörde des Landratsamtes Donau-Ries teilt mit, dass das Trinkwasser in Teilen des Stadtgebietes Donauwörth ab sofort abgekocht werden muss. Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Donau-Ries wurde am Montag über erhöhte Trübungswerte und teilweise coliforme Keime in der Trinkwasserversorgung der Stadtwerke Donauwörth informiert… Quelle https://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Trinkwasser-muss-im-Grossteil-Donauwoerths-abgekocht-werden-id56716746.html

Fahrenbach/Limbach Trinkwasser verunreinigt – Abkochgebot ab sofort

Betroffen hiervon sind Limbach, Krumbach, Fahrenbach, Robern und Trienz… Das Wasser der Quellen habe sich eingetrübt, was zu einer mikrobiologischen Belastung führen kann. Das Gesundheitsamt des Neckar-Odenwald-Kreises hat daraufhin ein Abkochgebot veranlasst. Betroffen hiervon sind die Ortsteile Limbach, Krumbach, Fahrenbach, Robern und Trienz. Trinkwasseruntersuchungen wurden umgehend in Auftrag gegeben und bereits entnommen. Weitere Maßnahmen wurden vom Gesundheitsamt des Landkreises, den Stadtwerken Mosbach und der Gemeinde Limbach eingeleitet… Quelle https://www.rnz.de/nachrichten/mosbach_artikel,-fahrenbachlimbach-trinkwasser-verunreinigt-abkochgebot-ab-sofort-_arid,497292.html

Pestizide im Wasser: Warum der Glyphosat-Grenzwert um das 3600-Fache angehoben wird

Über 2000 Tonnen Pflanzenschutzmittel… vernichten Unkraut, Ungeziefer und Pilze, welche Gemüse und Obst befallen und die Ernte schädigen könnten… Pestizid-Cocktail im Wasser, der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft ist sehr umstritten, weil ihre Rückstände Umwelt und Gewässer gefährden… Beispiel bei Glyphosat, wo er auf das 3600-Fache angehoben wird. Es gehört zu den bekanntesten Umweltgiften… Quelle https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/pestizide-im-wasser-warum-der-glyphosat-grenzwert-um-das-3600-fache-angehoben-wird-132348519

Bund erlaubt zukünftig 3600 Mal mehr Glyphosat in Gewässern

Statt Rahmenbedingungen zu schaffen, unter welchen die Landwirtschaft die Gewässer nicht mehr mit Pestiziden vergiftet, passt der Bund lieber die Pestizidgrenzwerte an. Beim Glyphosat darf es in Zukunft in den Gewässern gleich 3600-mal mehr sein. Ein absurdes politisches Zeichen in einer Zeit, in der weltweit über ein Verbot des Umweltgiftes diskutiert wird… Quelle https://www.visionlandwirtschaft.ch/de/themen/pestizide/bund-erlaubt-zukuenftig-3600-mal-mehr-glyphosat-in-gewaessern/

Mikroplastik ist in Lebensmitteln und Getränken enthalten

Kunststoffteilchen in Meeresfrüchten, Honig, Zucker und Salz sowie Alkohol, Mineral- und Leitungswasser. Dann fanden sie heraus, wie viel Menschen davon in etwa konsumieren. Sie rechneten aus, dass je nach Alter und Geschlecht jeder zwischen 74.000 und 121.000 Mikroplastikpartikel im Jahr aufnimmt… Quelle https://www.br.de/nachrichten/wissen/jeder-nimmt-etwa-100-kunststoffteilchen-pro-tag-auf,RSc9Oke

Mikroplastik erstmals in Menschen gefunden – Getränke aus PET-Flaschen

Mikroplastik wird zunehmend ein Problem für unsere Ökosysteme – nun haben Forscher aus Wien erstmals Mikroplastik in Stuhlproben von Menschen nachweisen können. Unklar ist, wie das Plastik in die Körper der Studienteilnehmer gelangt ist… Alle Teilnehmer nahmen in der Testwoche auch in Plastik verpackte Lebensmittel oder Getränke aus PET-Flaschen zu sich… Quelle https://www.br.de/nachrichten/wissen/mikroplastik-erstmals-in-menschen-gefunden,R7DSGT9

Aystetten: Trinkwasser muss abgekocht werden

…einhergehenden täglichen Beprobung des Trinkwassers erhöhte Keimzahlen festgestellt. Diese machen ein Abkochen des Trinkwassers im gesamten Gemeindegebiet notwendig. Das Staatliche Gesundheitsamt im Landratsamt Augsburg hat am heutigen Freitag, 24. Januar, in enger Abstimmung mit der Gemeinde und Bürgermeister Peter Wendel eine offizielle Abkochanordnung ausgesprochen… Quelle https://radioschwaben.de/nachrichten/aystetten-trinkwasser-muss-abgekocht-werden/

Trinkwasser in Werther hat zu viel Sulfat

Nichtgestillte Säuglinge in Werther sollten aktuell abgepacktes Wasser verwenden. Das Trinkwasser der Stadt weist zu hohe Werte an Sulfat auf, der Grenzwert von 250 Milligramm pro Liter wird überschritten… Quelle https://www.radioguetersloh.de/nachrichten/kreis-guetersloh/detailansicht/trinkwasser-in-werther-hat-zu-viel-sulfat.html

Luftverschmutzung macht Schnupfen schlimmer

Langfristige Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden verstärkt Rhinitis-Symptome, Unangenehme Nebenwirkung: Wenn der Schnupfen besonders heftig ausfällt, kann dies auch an der Luftverschmutzung liegen. Denn eine hohe Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden verschlimmert die Symptome einer solchen Rhinitis, wie nun eine Studie in 17 europäischen Städten nachgewiesen hat. Schuld daran ist wahrscheinlich die Doppelbelastung der Atemwegszellen durch die Viren und den oxidativen Stress der Schadstoffe… Quelle https://www.scinexx.de/news/medizin/luftverschmutzung-macht-schnupfen-schlimmer/

Arzneimittelrückstände in Trinkwasser

Im Auftrag des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung hat das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) seinen Bericht über Arzneimittelrückstände in Trinkwasser und Gewässern (19/16430) vorgelegt. Hintergrund ist der seit Jahren zunehmende Verbrauch von Arzneimitteln. Ausgeschieden gelangen diese, stark verdünnt, wieder in Grundwasser und Gewässer. Dort bauen sich manche der Stoffe nur langsam ab, „können in der Umwelt akkumulieren“ und über den Nahrungskreislauf oder das Trinkwasser wieder in den Körper gelangen, heißt es in dem Bericht. Es gebe „noch große Wissenslücken über Vorkommen und Wirkungen von Arzneimittelrückständen in der Umwelt“, heißt es im Vorwort… Quelle http://www.animal-health-online.de/gross/2020/01/16/arzneimittelrueckstaende-in-trinkwasser/33955/

Erhöhte Sulfatwerte im Trinkwasser in Werther gemessen

Werther. Wie der Kreis Gütersloh aktuell mitteilt, weist das Trinkwasser in Werther derzeit erhöhte Sulfatwerte auf. Der nach der Trinkwasserverordnung seit 2011 maßgebliche Grenzwert von 250 mg/l sei überschritten, der bis zum Jahr 2011 gültige Grenzwert von 500 mg/l allerdings noch nicht erreicht, heißt es in einer Mitteilung. Aus diesem Grund habe die Stadt Werther beim Kreis Gütersloh im Hinblick auf zwei Sanierungsmaßnahmen eine Ausnahmegenehmigung bis zum 31. Dezember 2020 beantragt… Quelle https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/werther/22673946_Erhoehte-Sulfatwerte-im-Trinkwasser-in-Werther-gemessen.html

Arzneimittelrückstände in Trinkwasser und Gewässern – Mengenanalyse, Risikobewertung und Vorsorgemassnahme

Vor dem Hintergrund eines stetig steigenden Verbrauchs von Arzneimitteln legt das TAB mit dem Arbeitsbericht Nr. 183 »Arzneimittelrückstände in Trinkwasser und Gewässern« einen konzentrierten Überblick über den Wissensstand zu Mengen, Qualitäten… Quelle / Abo https://www.food-monitor.de/2020/01/arzneimittelrueckstaende-in-trinkwasser-und-gewaessern-mengenanalyse-risikobewertung-und-vorsorgemassnahmen/

Stress und Luftverschmutzung schaden Kindern

Kinder, die früh zu Hause Stress ausgesetzt werden und bereits vor der Geburt eine erhöhte Belastung durch Luftverschmutzung erfahren, weisen stärkere Symptome bei Problemen mit der Aufmerksamkeit und dem Denken auf. Zu dem Schluss kommen… Quelle https://www.pressetext.com/news/stress-und-luftverschmutzung-schaden-kindern.html

Mehr Strom aus Kohle – Luftverpestung immer schlimmer: 1100 Tote in Deutschland jährlich durch Atomausstieg

Milliarden kostet der Ausstieg aus der Atomenergie. Wie viel genau, haben drei US-Wissenschaftler berechnet. Ihre Analyse zeigt auch: Der Ausstoß von Schwefeldioxid, Stickoxid und Feinstaub ist stark gestiegen, was sich auf die Gesundheit auswirkt. So positiv der Atomausstieg von Vielen wahrgenommen wird, so schlecht ist er für unsere Gesundheit. Das jedenfalls schreiben drei US-Forscher.:: Quelle https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/mehr-strom-aus-kohle-1100-tote-jaehrlich-durch-atomausstieg-wie-schaedlich-luftverschmutzung-fuer-uns-ist_id_11558327.html

Feinstaub schadet nicht nur Herz und Lunge

Erhöhte Feinstaubmengen in der Luft gehen mit mehr Klinikeinweisungen einher. Das gilt auch für Konzentrationen, die unterhalb der von der Weltgesundheitsorganisation definierten Grenzwerte liegen. Zumindest die kleinere Fraktion des Feinstaubs mit einem Teilchendurchmesser von weniger als 2,5 µm, kurz PM2,5 genannt, kann über die Lunge in den Blutkreislauf eindringen. Schon das spricht dafür, dass sich die Luftschadstoffe nicht nur auf Herz und Lunge auswirken… Quelle https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/feinstaub-schadet-nicht-nur-herz-und-lunge/

Giftige Substanzen in Lebensmitteln?

Giftige Stoffe wie Dioxine/PCBs, bromierte Flammschutzmittel, chlorierte Paraffine und insbesondere auch poly- und perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) in Lebensmitteln und Trinkwasser… Quelle https://www.ovb-online.de/muehldorf/giftige-substanzen-lebensmitteln-13424763.html

Arzneimittelcocktail im Abwasser macht Fische unfruchtbar

Im Abwasser landen viele Rückstände von Arzneimitteln. – nicht nur, weil Pillen im Klo hinuntergespült werden. Jetzt soll systematisch nach diesen Stoffen gesucht werden. Wenn der Schädel brummt, hilft meist ein Griff in die häusliche Pillenschachtel. Sollte es in den Gelenken zwicken, wird schnell ein Schmerzgel aufgetragen. Und schließlich ist das beliebteste Verhütungsmittel nach wie vor die Antibaby-Pille. Die Abbauprodukte dieses Medikamentencocktails landen im Abwasser und danach zum Teil in den Fließgewässern. Zum Nachteil für die Lebewesen im Wasser, aber auch zum Nachteil für die Menschen selbst… Quelle https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/ebersberg-bayern-filtermethoden-in-klaeranlagen-erst-in-erprobung-13416368.html

Dünger: 13 Tausend Tonnen radioaktives Uran auf deutschen Ackerböden

Die Uranbelastung des Trinkwassers in Deutschland ist zum Teil bedenklich hoch, warnen Wissenschaftler… Bereits seit 1984 ist Experten bekannt, dass erhöhte Urankonzentrationen in Gewässern mit der Düngung der Äcker zusammenhängen können. Und tatsächlich enthalten mineralische Phosphatdünger laut Umweltbundesamt Uran in Konzentrationen von bis zu 700 Gramm Uran pro Tonne Phosphat. Das gilt auch für viele Gartendünger, wie sie Verbraucher in jedem Baumarkt einkaufen können… Quelle https://de.sott.net/article/13741-Dunger-13-Tausend-Tonnen-rad

Keime entdeckt: Quickborner müssen Wasser abkochen

Im Trinkwasser in Quickborn (Kreis Pinneberg) sind coliforme Keime entdeckt worden. Alle Kunden der Stadtwerke Quickborn werden aufgefordert, ihr Leitungswasser nur noch abgekocht zu verwenden… Quelle https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Keime-entdeckt-Quickborner-muessen-Wasser-abkochen,quickborn310.html

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar