Umweltkeime wurden im Dinslakener Trinkwasser nachgewiesen

Bei der wöchentlichen Kontrolluntersuchung des Dinslakener Trinkwassers wurden vereinzelt Umweltkeime nachgewiesen. Das teilen die Stadtwerke mit und verweisen darauf, dass sich die Werte im niedrigen einstelligen Bereich befinden. Da der Grenzwert allerdings bei Null liegt, wurde der Befund umgehend dem Kreis Wesel gemeldet, der daraufhin eine vorbeugende Desinfektion des Trinkwassers anordnete. Die Wasserwerke Dinslaken weisen deshalb darauf hin, dass sie dem Trinkwasser in Dinslaken Chlordioxid beimischen… Quelle https://www.nrz.de/staedte/dinslaken-huenxe-voerde/umweltkeime-wurden-im-dinslakener-trinkwasser-nachgewiesen-id235317599.html

Wasseralarm und Abkochgebote für immer vermeiden!

Hilfe bei Trinkwasseralarm in der Region

Sauberes Trinkwasser ohne Bakterien, Viren, Kalk…

Neben Bakterien, Keimen, Viren, Nitrat und Schwermetallen gehören hormonähnliche Stoffe, Pestizide, Medikamentenrückstände, Drogenrückstände und viele Stoffe mehr (Quellen) nicht in unser Trinkwasser. Einige Stoffe wie z.B. Bakterien und Nitrat werden im Trinkwasser geprüft und führen bei Überschreitung zu Abkochgeboten und Alarm, das ist aktuell in dieser Region der Fall. Darüber hinaus sind viele weitere Stoffe inzwischen in immer mehr Regionen in Deutschland im Grund- und Trinkwasser nachweisbar, werden von der Trinkwasserverordnung nicht erfasst, sollten jedoch entfernt werden. Viele Erkrankungen und chronische Beeinträchtigungen lassen Rückschlüsse zu auf Umweltgifte.

Unterstützung für betroffene Regionen

Bewohner in aktuell von Trinkwasseralarm und Abkochgebot betroffenen Gebieten erhalten Unterstützung für Wasserfilter. Wenn in Ihrer Stadt oder Gemeinde aktuell Meldungen zur Trinkwasser-Verunreinigung vorliegen, melden Sie sich bitte hier an. Sie erhalten Vergünstigungen für wirksame Wasserfilter. Diese Wasserfilter schützen nachhaltig und langfristig vor Verunreinigung und unerwünschten Stoffen im Leitungswasser – für ein sauberes Trinkwasser!

Folge auf Telegram · Twitter · Facebook · Instagram · GoogleNews für aktuelle Meldungen

Das könnte dich auch interessieren …