Wasserfilter. Hersteller bieten verschiedene Wasserfilter an die nach unterschiedlichen Prinzipien arbeiten.

Die große Auswahl stiftet eher Verwirrung. Beachten Sie bei der Auswahl Ihrer Filteranlage, dass das natürliche Prinzip der Umkehrosmose die Möglichkeit darstellt, Fremdstoffe zuverlässige aus dem Trinkwasser zu entfernen. Das ist durch die physikalische Größe der Stoffe gegeben. Die kleinen Wassermoleküle können passieren, die größeren im Wasser gelösten Stoffe aber bleiben wie in einem Sieb hängen und werden wieder raus gespült – verbleiben also nicht im Filter.

Wenn Sie sich für diese Variante entscheiden, achten Sie darauf, dass die Filteranlagen hohen Ansprüchen an Materialreinheit gerecht werden. Reines Wasser hat eine sehr hohe Lösekraft, eine Voraussetzung, dass Gift- und Schlackestoffe aus unserem Körper durch reines Trinkwasser wieder entfernt werden. Ist aber die Filteranlage durch Weichmacher oder Legierungen belastet, werden die direkt an das Wasser abgegeben und der Filterprozess ist kontraproduktiv und belastet den Körper unter Umständen mehr.

Achten Sie also auf Sicherheits- und Reinheitszertifikate über Material und Filterleistung und dass die Anlagen in Deutschland oder zumindest nach deutschen Rechtsvorschriften produziert werden. Ausgewählte Anlagen können auch Aluminiumverbindungen und sogar radioaktive Stoffe aus dem Wasser filtern. Achten Sie auf entsprechende Zertifikate, sowie auf Standards wie TÜV, DIN und BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) und viele anderen mehr. Selten geben Hersteller Garantien über zwei Jahre. Wenn Sie einen besonders sicheren Hersteller wählen, erhalten Sie sogar 30 Jahre Garantie auf Ihre Anlage.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar